News aus der Klinik

Hallo Ihr Lieben alle da draußen!

Bis am Abend vorm Kliniktermin dachten wir noch, wir können nicht fahren. Denn Marie-Ann hatte sich wieder mehrmals erbrochen, es ging ihr nicht gut. Meine Nerven! Ich war echt hin- und hergerissen, aber da es ihr morgens gut ging, habe ich gedacht, wir fahren einfach hin und ich berichte dann dem Arzt wie es ihr geht. Der soll dann weiteres entscheiden..

Am Morgen stand Marie-Ann fröhlich auf und hatte NICHTS mehr! Gott sei Dank! Wir fuhren dann erst noch in eine andere Klinik und haben unsere so wunderhübsche süße zarte kleine Nichte bestaunt! Dann kamen wir mittags pünktlich in der Kinderklinik an..

Marie-Ann hatte recht gute Laune und viel passierte ja am ersten Tag noch nicht. Als ich hörte, daß "unser" Dr nicht da ist, hab ich erst bissel Panik gekriegt, denn es ist doch sehr viel vom Arzt abhängig, wie was läuft.. Aber wir hatten Glück und eine superklasse Stationsärztin! Marie-Ann hat alles tapfer mitgemacht (Untersuchung, Zugang legen etc). Auch für die Schwestern war es ungewohnt, daß sie beim Pieksen brüllte! Sprechen wollte Marie-Ann nicht mit ihnen, aber manchmal konnten sie sie mit mir reden hören.

Alle haben sich gefreut, Marie-Ann zu sehen, das war so schön! Eine Schwester kam extra von ihrer Station zu uns, um uns zu begrüßen. Für die Schwestern, die nicht Dienst hatten, haben sie ein Foto von ihr gemacht. Damit sie auch sehen können, wie groß sie geworden ist und sich gemacht hat!  Mein Freund sagt grad: "Marie-Ann gehört schon zum Inventar dort" Ja, wir fühlen uns auf der Intensiv schon fast etwas heimisch..

Gestern hat Marie-Ann mich auch ohne Murren gehen lassen, sie war auch sehr kaputt und ist um sechs direkt eingeschlafen. Heute bin ich extra länger geblieben und trotzdem hat sie sehr geweint. Da fällt es mir irre schwer, zu gehen.. Aber muß ja sein! Sie ist ja in guten Händen..

Heute war dann der große Tag:

Erst wurde die PEG entfernt, dafür hat Marie-Ann eine ziemlich starke Sedierung bekommen und wurde währenddessen mit dem Ambu-Beutel übers Trachestoma beatmet. Es lief auch alles gut, aber ich wunderte mich, warum es so lange dauert.. Ich durfte dann mit hinein, Marie-Ann schlief noch und wurde immer noch beatmet (per Hand). Das Problem war, daß sie einfach nicht wieder anfangen wollte, selbstständig zu atmen! Der Dr meinte, das liegt wohl an ihrer Hirn-OP, daß sie länger braucht. Es war recht wuselig und sie wurde erstmal aufs Zimmer geschoben (weiter beatmet, zig Leute um sie rum).. Ich dachte: "Das darf doch nicht wahr sein!" Auch die Schwestern konnten es nicht fassen, als wir aufs Zimmer kamen. Der Arzt schloß Ann an die Beatmung an und meinte, es muß immer jmd bei ihr sein, er kommt alle halbe Std zur Kontrolle. Arghs! Was war da los?! Irgendwie wußte keiner, warum sie nicht mehr atmen wollte..

An meiner Schreibweise merkt Ihr aber sicher, daß alles gut ist! Es war ca ne Stunde, wo meine Nerven echt blank lagen. Dann kam Marie-Ann endlich mehr zu sich und atmete wieder, puh! Alles war gut, die Sättigung auch, sie hat keine Schmerzen oder so. Wir müssen einmal am Tag das Pflaster am Bauch wechseln, sonst wird da nichts gemacht (kein Nähen oder so).

Dann stand die Frage mit dem Tracheostoma im Raum.. Es war erst für Nachmittags geplant, es zu entfernen. Doch dann sollte ich mir das lieber nochmal überlegen, da Marie-Ann morgens schon so einen Streß hatte. Es ging ihr aber sehr gut, aber ich wollte auch auf Nr sicher gehen. Schließlich einigten wir uns, daß Marie-Ann das entscheiden darf. Tja, und sie wollte die Kanüle sofort raushaben! Sie wollte nämlich keinen Eingriff am nächsten Morgen haben, damit Alex sie besuchen kann

Der Anästhesist hilt ein Narkosemittel bereit, falls Ann Atemnot bekommen sollte und sie das Stoma mit einer Spreizzange aufhalten müßten, um die Kanüle wieder reinzukriegen. Sie bekam dann auch Angst, aber ich durfte die Kanüle rausnehmen, dann war es ok für sie. Ich fragte nur, ob es schlimm war? Nein.. Die Schwester meinte dann: "Darf ich Dir dann ein Pflaster draufkleben?" Sie nickte.. Das war's! Fertig! Bums, Kanüle weg, Sättigung super, keine Probleme, nichts! Marie-Ann meinte, sie merkt keinen Unterschied, sie will mit mir runter und Bonbons kaufen! Ist doch der Oberknaller!

Es geht ihr sehr sehr gut, sie sieht sowas von super aus ohne die Kanüle! Ich könnt sie die ganze Zeit knuddeln und mich freuen! Ok, heute bin ich auch sehr groggy, doch innendrinn freu ich mich noch weiter megadoll! Toll toll toll!

Sie darf sogar ganz bald nach Hause, sicher schon zum Wochenende. Auch das ist genial, da ich nächste Woche nur bis Di nen Babysitter hätte (also Micha, ich brauch Dich vll gar nicht ) und mein Jüngster Geburtstag hat. Marie-Ann nimmt das ganze ganz gelassen, aber ich denke, sie ist auch sehr erleichtert. Und im Sommer folgt dann die "Alles ist weg"-Party!

Heute waren sogar noch zwei Clowns im Zimmer, das fand sie auch gut! Also es war echt ein sehr spannender Tag! Fotos hab ich auch viele gemacht, aber die lad ich dann die Tage in Ruhe mal hoch. Wenn wir zuhause sind, geb ich Bescheid.. (Achso: Mit Glück muß das Stoma nicht mal genäht werden, es hat sich heut schon gut zugezogen! Und das Nähen könnten wir auch ev ambulant machen, da wird eh erstmal abgewartet, wie weit das allein verheilt)

Danke für's Beten und an uns Denken, es hat wiedermal viiiel gebracht!

27.5.10 20:33

bisher 2 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Esther / Website (27.5.10 20:54)
Hach, das sind tolle Neuigkeiten! Wir freuen uns beide suuuuuper, dass alles so gut gelaufen ist *jippieh* Eine tolle Woche. So muss das sein! Praise the Lord!


ich :-) (28.5.10 16:39)
boah, meine rechtschreibung! aber ich war so ko, als ich das gestern schrieb, oh weia!

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen